Test: mClassic

1440p- oder sogar 4k-fähig wird die Nintendo Switch wohl nicht mehr, da müssen wir wahrscheinlich auf die nächste Konsolengeneration aus der japanischen Hard- und Softwareschmiede warten. Um doch sowas wie eine Switch Pro Lite zu bekommen, die auf Geräten mit Auflösungen über Full-HD ein verbessertes Bild liefert, hat der Hersteller Marseille Inc. aus Kalifornien einen Adapter entwickelt, der genau dieses Feature liefern soll. Für 99$ bekommt ihr den mClassic, der sowohl höher ausgegebene Auflösungen als auch grafische Verbesserungen bieten soll. Was es mit dem angeblichen Wundergerät auf sich hat habe ich mir genauer angeschaut.

Lieferumfang

Ich habe den mClassic direkt bei Marseille selber gekauft und musste ungefähr eine Woche auf die Lieferung warten, was bei einer Bestellung im Ausland absolut im Rahmen liegt. Im Paket waren neben dem mClassic selber noch ein Mikro-USB Kabel, ein HDMI Verlängerungskabel und eine rudimentäre Bedienunganleitung beigelegt.

Der Lieferumfang des mClassics.

Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme des mClassics ist relativ einfach. Ihr steckt den Adapter in den HDMI-Out Anschluss eures Gerätes – ihr könnt den mClassic auch für beispielsweise die PS3 oder andere Konsolen benutzen, die ihr hochskalieren wollt – und verbindet per HDMI Kabel dann den TV oder Monitor mit dem mClassic. Das HDMI Verlängerungskabel liegt für die Nutzung an der Switch bei, da der Adapter zu groß ist und so nicht an den HDMI-Out der Switch Docking Station passt. Deshalb müsst ihr erst das Verlängerungskabel nutzen, um den mClassic so außerhalb der Station platzieren zu können. Macht den Anschluss nur minimal komplizierter, sieht dafür aber auch weniger hübsch aus. Das „dünne“ Ende des Mikro-USB Kabels steckt ihr in den Upscaler, vom anderen Ende bezieht ihr den Strom. Dafür eignet sich die Docking Station der Switch, da diese hinten über einen USB Anschluss verfügt und der mClassic für die Switch ja eh nur funktioniert, wenn die Konsole im docked Modus läuft.

Der mClassic bietet drei Modi, die mit einem kleinen Schalter an der Seite des Gerätes durchgeschaltet werden können. Bei der ersten Option wird das Bild einfach unbearbeitet weitergegeben, bei Option 2 ist der Upscaler quasi aktiviert und Option 3 verbessert das Bild bei Retro-Konsolen. Die dritte Einstellung konnte ich leider nicht testen, da ich aktuell keine „alte“ Konsole mit einem HDMI-Mod zur Verfügung habe.

Ergebnisse

Doch so gut wie Versand und Aufbau liefen, wie schlägt sich der mClassic denn nun im Praxistest? Um es gleich vorwegzunehmen: erwartet keine Wunder. Das Gerät von Marseille macht eure Switch nicht plötzlich zu einer 4K Power-Maschine, analog zur PS4 Pro oder Xbox One X bzw. PS5 und Series X, verbessert das Bild aber schon etwas. Ich habe es hauptsächlich an einem 1440p Monitor getestet, habe probeweise aber auch den 4K TV genutzt und muss sagen, dass Ergebnisse nicht bahnbrechend aber bemerkbar sind. Die Kantenglättung macht ihren Job und auch die Farben werden durch den mClassic kräftiger, generell werden die Kanten schärfer, Treppchenbildung wird reduziert. Bessere Ergebnisse liefert der Upscaler (eigentlich ist der mClassic ein Grafikprozessor, der das finale Bild bearbeitet), wenn ihr die Spiele auf 720p statt 1080p zockt, da wirken die Verbesserungen stärker.

Fast noch besser als auf der Switch, für die ich den mClassic hauptsächlich gekauft hatte, funktionierte das Upscaling auf der Playstation 3. Besonders die Farben sahen mit Filter viel besser aus und auch die Glättung funktionierte meines Erachtens noch besser. Nichtsdestotrotz gefielen mir die Ergebnisse sowohl auf der Switch als auch Playstation 3. Es ist aber nur wirklich was für Leute, die sich auch mit kleinen Verbesserungen zufrieden geben und keine große Grafikrevolution erwarten. Da muss man für sich abwägen, ob einem minimale Grafikverbesserungen 99$ (mit Versand waren es ca. 110€) wert sind. Ich bin zufrieden mit dem Kauf, allerdings auch nur weil ich am liebsten immer die leistungsstärksten Versionen einer Konsole besitze. Da auch die OLED Version der Switch nur auf maximal 1080p geht, hat mir der mClassic mein „Problem“ mit meinem 1440p Monitor geholfen. Es ist kein Pflichtkauf für Switchbesitzer und ich kann mir auch gut vorstellen, dass viele Leute von den Ergebnissen enttäuscht wären. Wenn man allerdings ein wirklicher Grafikfetischist ist und einem auch glattere Kanten ein Lächeln auf das Gesicht zaubern, für den kann ich eine Kaufempfehlung aussprechen.

Über Pat 179 Artikel
Kommt aus Essen und zockt gerne mal, am liebsten Multiplayer- und Horrorgames.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*