Hidden Gem der Woche #1: Psi-Ops: The Mindgate Conspiracy

Plattform: Windows, Xbox, PS2
Erscheinungstermin: USA: 14. Juni 2004 / Europa: 01. Oktober 2004
Genre: 3rd Person Shooter
Developer: Midway
Publisher: Midway/Zoo Digital Publishing (nur für EU PC Version)

In meiner neuen Reihe „Hidden Gems der Woche“ möchte ich euch jede Woche eine versteckte Gamingperle präsentieren, die, wie der Name schon verraten lässt, nicht viel Aufmerksamkeit erhalten, dennoch aber mindestens das Prädikat „einen Blick wert“ verdient hat.

Diese Woche möchte ich euch Psi-Ops: The Mindgate Conspiracy“ vorstellen, ein 3rd-Person Shooter aus dem Hause Midway, Alleinstellungsmerkmal damals war die Nutzung von Psi-Kräften, die dat sonst ziemlich generische Shootergameplay auf ein viel höheres Level gehievt haben. Im Laufe des Spiels konnte der Spieler sechs Psi-Kräfte freischalten, die von Telekinese über Gedankenkontrolle bis hin zur Pyrokinese reichten und das Gameplay sehr viel variabler gestaltet haben – und dank Ragdoll-Physik entstanden so auch echt witzige Situationen. So konntet ihr Gegner beispielsweise in Elektrozäume werfen, per Pyrokinese spontan entzünden oder durch das sogenannte Mind Drain Energie entziehen und zum krönenden Abschluss den Schädel platzen lassen. Besonders bei den Bossen war die Nutzung der Kräfte obligatorisch, dort half stumpfes Draufballern nämlich selten. Vielmehr musste das Gelernte eingesetzt werden, da auch die Bossgegner über Psi-Kräfte verfügten und das Gameplay so von einfachem Shooter zu einer Art Knobel-Shooter wurde. Die Story war interessant und spannend, auch wenn sie keine erzählerischen Bäume ausgerissen hat – Motivation genug, um Psi-Ops nicht zur Seite zu legen, bot sie aber allemal. Und auch grafisch lieferte Midway gute Arbeit ab, das Spiel sah für die damalige Zeit echt gut aus und bot einige butterweiche Animationen (bis auf die Laufanimation während des Duckens, da sah es eher so aus als ob Nick, der Protagonist, sich groß in die Hose gemacht hätte).

Das größte Problem von Psi-Ops war wohl der Release-Zeitpunkt. Im selben Monat erschien GTA: San Andreas, das bekanntermaßen alles überschattet hat und für Wochen Gesprächsthema #1 war. Einen Monat zuvor kam Fable raus, was den Vorschusslorbeeren nicht ganz gerecht wurde, aber auch seinen Impact hinterlassen hatte, so dass Psi-Ops quasi von zwei Blockbustertiteln umringt wurde und so nicht die Aufmerksamkeit bekommen hatte, die es eigentlich verdient hätte. Fünf Jahre später sorgte The Force Unleashed dann für Staunen, weil es die Nutzung „der Macht“ filmreich inszenierte und Kämpfe durch Ragdoll-Physik spektakulär aussahen. Dass Psi-Ops das Feature schon vor langer Zeit eingeführt hat, ist da leider schon in Vergessenheit geraten.

Die PC-Version ist übrigens mittlerweile als Freeware-Version erhältlich (von der stammt übrigens auch das Video oben), den Download findet ihr hier: https://m.majorgeeks.com/files/details/psi_ops_the_mindgate_conspiracy.html

Über Pat 154 Artikel
Kommt aus Essen und zockt gerne mal, am liebsten Multiplayer- und Horrorgames.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*