Kolumne

Hidden Gem der Woche #5: LiberoGrande

Hidden Gem der Woche #5: LiberoGrande

Plattform: Arcade. Playstation
Erscheinungstermin: Arcade: 1997, Playstation Europa: 1998 / Japan: 26. November 1998
Genre: Sportspiel
Developer: Namco
Publisher: Namco

FIFA oder PES, seit Äonen ein unerbittliches Duell um die Spitze der Fussballsimulationen. Im Moment scheint FIFA den Konkurrenten durch das Rebranding von PES zu eFootball und einem Free2Play Modell endgültig ausgestochen zu haben, die Jahre zuvor war es ein relativ ausgeglichenes Rennen. Doch bevor sich die beiden Big Player an die Spitze setzen konnten gab es vor allem zur Playstation 1 Zeiten erheblich mehr Konkurrenz, die sich schlussendlich zwar nicht durchsetzen, dennoch aber für gewissen Spielspaß sorgen konnten.

Eines dieser Spiele war LiberoGrande. Entwickelt und veröffentlicht durch Namco, kann man LiberoGrande als Quasi-Vorgänger von Become A Legend (PES) und Be A Pro (FIFA) bezeichnen. Statt eine ganze Mannschaft zu steuern, wählt ihr hier aus einer Vielzahl von Fake-Spielern, die echten Fußballern nachempfunden waren (Zenon Zadkine = Zinedine Zidane, Ajax Möbius = Andreas Möller, Raimundo = Ronaldo, usw.) und für jede Nation auflaufen konnten. So war es zum Beispiel möglich, Fake-Maldini für Deutschland auflaufen zu lassen. Die Spieler unterschieden sich in Schnelligkeit, Schusskraft und Skills und mit der Positionstreue nahm man es damals auch nicht so genau – aber als Libero hatte man ja auch einige Freiheiten. Da LiberoGrande außerdem erst einmal nur als Arcade-Spiel veröffentlicht wurde, musste man natürlich auch für actionreicheres Gameplay sorgen, denn schon die Ausgangslage, nur einen statt elf Spieler zu steuern, konnte prinzipiell für Leerlauf sorgen. Dafür gab es für die Heimkonsolen einige neue Modi und Einstellungsmöglichkeiten, die dem Arcadecharakter des Spiels etwas entgegengewirkt haben.

Wie bereits erwähnt wird LiberoGrande oft als Urvater der Be A Pro Modi bezeichnet. Das ist allerdings nur teilweise wahr, denn bereits der Vorgänger von LiberoGrande, Namco’s Top Striker (das wiederum auf dem japanischen Anime Moero! Top Striker basiert), bot dieses Ein-Spieler Gameplay schon auf dem NES. Doch wenn man virtuelle Fußball-Experten heute fragt, so fällt ganz oft der Name LiberoGrande als eines der exotischsten Soccer-Games aller Zeiten. Und auch heute ist es immer noch einen Blick wert (wie auch der Nachfolger LiberoGrande International), denn das Spiel war zu seiner Zeit eine wirkliche Ausnahmeerscheinung und diente EA und Konami Jahre später als Blaupause für deren Karriere-Modi.

Pat

Kommt aus Essen und zockt gerne mal, am liebsten Multiplayer- und Horrorgames.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.