Kolumne

Hidden Gem der Woche #6: Matterfall

Hidden Gem der Woche #6: Matterfall

Plattform: Playstation 4
Erscheinungstermin: USA: 15 August 2017 / Europa: 16 August 2017
Genre: Side-Scroller
Developer: Housemarque
Publisher: Sony Interactive Entertainment

Spätestens seit Returnal, dem Roguelite-Exclusive für die Playstation 5, ist der Name Housemarque ein fester Begriff unter Gamern geworden. Doch das finnische Studio, das 1995 aus einer Zusammenlegung der beiden Firmen Bloodhouse und Terramarque entstanden ist, kann auf eine lange Historie der Spieleentwicklung blicken. MS-DOS, Windows, Xbox, Playstation 3, Xbox 360, iOS – über ein Dutzend Games hat Housemarque mittlerweile in ihrem Portfolio. Mit Returnal und der Eingliederung in die SIE Worldwide Studios sind die Finnen dann auch schließlich im Mainstream-Bereich angekommen und haben bewiesen, dass sie auch AAA-Spiele abliefern können, die Kritiker weltweit begeistern.

Doch auch die Qualität der Spiele vor dem Playstation 5 Debüt kann überzeugen und so hat Housemarque schon damals den ein oder anderen Toptitel entwickelt, der eventuell nur nicht die Aufmerksamkeit bekommen hat, die er eigentlich verdient hätte. Super Stardust HD, Resogun oder auch Nex Machina – gerade im Shooter-Bereich, egal ob Side-Scroling oder Iso-Perspektive, hat Housemarque schon immer positive Nadelstiche gesetzt. Einer dieser Titel ist Matterfall, das 2017 exklusiv für die Playstation 4 erschienen ist.

In Matterfall steuert ihr Avalon Darrow, die sich mit Hilfe eines Blasters und ihrer Rüstung, die mit Jetpacks, Schilden und im Laufe des Spiels weiteren Features erweitert werden kann, gegen Horden von Aliens zur Wehr setzt, die den Planeten überrannt und Menschen als Gefangene genommen haben. Dabei überzeugt der Side-Scroller, der mit Twin-Stick Steuerung bedient wird, mit schneller Action und interessanten Gameplay-Mechaniken, wie beispielsweise der Wechsel zwischen namensgebender roter und blauer Materie. Wer Matterfall spielt spürt auf jeden Fall Parallelen zu Returnal oder älteren Spielen aus dem House Haus….Hause Housemarque. Gameplay, Grafik und Sound sind toll aufeinander abgestimmt und bieten ein spannendes Erlebnis, das mit einer Spielzeit von 5 Stunden leider etwas kurz geraten ist. Als Anreiz für erneute Spieldurchläufe könnt ihr in jedem Level Highscores erreichen und auch dementsprechend wieder knacken. Aus eigener Erfahrung würde ich aber sagen, dass ein einmaliges Durchspielen reicht und Matterfall seinen Job als „Fastfood“-Action gut macht. Da auch die Story eher Prädikat „irrelevant“ erhält, sollte man den Twin-Stick-Shooter daher eher als ein einmaliges Erlebnis sehen, das für die Spielzeit aber gut zu unterhalten weiß.

Für etwas Gameplay schaut euch folgendes Video an, in dem ich mich leider nicht so gut geschlagen habe:

Pat

Kommt aus Essen und zockt gerne mal, am liebsten Multiplayer- und Horrorgames.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.