Nachtrag zu: Plagiate bei RocketBeans – doch das Problem ist ein ganz anderes

Nach meiner Kolumne zum Thema Plagiatsvorwürfe Richtung Sandro sind im RBTV-Forum einige kritische Stimmen laut geworden, die sowohl mich als auch meinen Beitrag angreifen. Generell stört mich sowas nicht, damit muss man leben wenn man einen Post im Internet veröffentlicht, dennoch möchte ich zu einigen Punkten Stellung beziehen.

Mir wird vorgeworfen, keinen journalistischen Anspruch an diesem Beitrag an den Tag gelegt zu haben. Ja, das stimmt. Denn bei einer Kolumne handelt es sich in erster Linie nicht um einen objektiv geschriebenen, faktisch belegten Text, sondern um eine Meinung des Autors. Der Beitrag wurde als Kolumne gekennzeichnet/getaggt und davon ab: das hier ist mein privat geführter Blog, hier steht keine GmbH oder sonstige Gesellschaft dahinter. Ich schreibe das hier in meiner Freizeit und erhebe selber keinen journalistischen Anspruch daran, es geht mir hier einfach um den Spaß an der Freude.

Weiter wird mir unterstellt, ich sei ein ehemaliges Forenmitglied, das wegen eines Banns nun Groll gegen RBTV hegt:

Das ist schlichtweg falsch. Ich war nie dort angemeldet und werde es auch nie sein. Ich habe still mitgelesen, falls es interessante Themen gab, einen Account besaß ich jedoch nie. Warum diese Unterstellung in diesem Zusammenhang okay ist, man bei Sandro aber abwarten sollte, entzieht sich meiner Logik.

Ich war einfach ein Fan der Bohnen, der seiner Enttäuschung, die sich über Monate hinweg aufgebaut hat, Luft verschaffen wollte. Und das aktuelle Thema der vermeintlichen Plagiate und wie dieses von Seiten RBTV (und im speziellen seiner Community-Manager) gehandhabt wurde war für mich Grund genug, dazu einen Blogpost zu verfassen. Dieser Post ist nicht beleidigend oder in irgendeiner Art anmaßend, es ist einfach meine Meinung zu einem Thema, das mich beschäftigt. Wenn es mir um bloßen Hate gehen würde, dann hätte ich einen von zig Gründen nehmen (die online an verschiedenen Stellen dokumentiert sind) und posten können, nachdem mich Simon K. nach einer normalen Diskussion bei Twitter blockiert hatte.

Es geht mir einfach darum, dass Kritik in welcher Art und Weise kaum ernstgenommen und stattdessen gelöscht oder als Unsinn abgetan wird. Dazu gibt es zig Beispiele, auch im Diskussionsthread zu den Plagiatsvorwürfen werden immer mehr Stimmen laut, die die Kritikunfähigkeit der Verantwortlichen anprangern.

Über Pat 154 Artikel
Kommt aus Essen und zockt gerne mal, am liebsten Multiplayer- und Horrorgames.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*