Kolumne

Plagiate bei RocketBeans – doch das Problem ist ein ganz anderes

Plagiate bei RocketBeans – doch das Problem ist ein ganz anderes

In den letzten Stunden ging es im RocketBeans Kosmos heiß her. Sandro Kreitlow, seines Zeichen Mitarbeiter bei RBTV, hat offenbar im großen Stil Texte von anderen Redaktionen für Reviews und (Video)Beiträge teils wortwörtlich übernommen und als eigene Kreationen verkauft. Auch wenn die Vorwürfe noch intern bei den Bohnen aufgearbeitet werden sollen, die Fakten sprechen für sich. Insidegames.de, für die Sandro als freier Mitarbeiter tätig war, hat inzwischen alle Beiträge von Sandro offline genommen. Und natürlich, an diesen ganzen Plagiatvorwürfen ist erst einmal nur Sandro selber Schuld, denn er hat die Texte schließlich höchstwahrscheinlich einfach kopiert und manchmal etwas modifiziert. Doch auch RBTVs Führungsetage muss sich Verfehlungen ankreiden lassen – besonders im Community-Management.

Denn auch wenn das Qualitätsmanagement ebenfalls versagt hat, ein anderer Umgang mit der Community hätte dieses Dilemma zumindest teilweise verhindern können. Auch im Fall von Sandros Plagiaten wurde zu erst einmal so gut wie jede Kritik im Forum gelöscht und erst als der Aufschrei zu groß wurde, wurde an einer dedizierten Stelle Raum für Diskussionen eingeräumt, die dennoch teils mit Zensur gehandhabt wurde. Und genau durch diese Zensur, die schon bei so vielen Themen ungerechtfertigt eingesetzt wurde, ist “Sandrogate” erst so richtig hochgekocht. Denn man muss sich immer vor Augen führen: RBTV wird zu Teilen auch von den Fans finanziert. Und diese Fans dann mundtot zu machen und den Community-Gedanken als selbsterklärter Community-Sender bei solchen Anschuldigungen mit Füßen zu treten, ist ein ganz großer Fehler. Vor allem, da die RBTV-Gemeinschaft als besonders loyal gilt und schon über so manche Verfehlungen hinweggesehen hat.

Doch irgendwann ist das Maß voll und das merkt man nun ganz besonders, da selbst nach gelöschten Beiträgen und gebannten Usern das Thema einfach nicht ruht und (zurecht) immer wieder hochgekocht wird. Es wurde Arbeit von Redaktionskollegen gestohlen und als eigenes Werk verkauft. Das sind Vorgänge, die gerade in dieser Branche extrem schädigend sein und die Glaubwürdigkeit der Firma in ein sehr schlechtes Licht rücken können. Und Glaubwürdigkeit verspielt man auch, wenn man vorherige Kritik ständig als “Hate” abgestempelt und gelöscht hat, denn dieses Mal funktioniert diese Taktik offensichtlich nicht. Und hätte man schon damals nicht so destruktiv gehandelt, dann hätte man jetzt mehr Vertrauen in das Krisenmanagement der Raketenbohnen und deren Community-Manager. Nun muss man sowohl Sandros Verfehlungen als auch die im Umgang mit den Zuschauern ausbügeln – und bei dem, was auf Grund der Plagiate noch auf RBTV zukommen könnte, ist das eventuell eine Baustelle zu viel, um souverän aus der Situation zu kommen.

Pat

Kommt aus Essen und zockt gerne mal, am liebsten Multiplayer- und Horrorgames.

Comments

  1. ja da kann man nur zustimmen. gut zusammengefasst

  2. Da du ja offensichtlich versuchst dich journalistisch zu betätigen. Versuch Mal deinen Artikel mit Quellenangaben und Belegen zu unterfüttern.

  3. Sorry, aber die Antwort von dir Pat ist zu billig. Ganz ehrlich …auch in einer von dir genannten “Kolumne” musst du deine “Fakten” schon nachweisen. Das Mindeste ist, dass deine Behauptungen nachvollziehbar sind. Ich behaupte nicht das du falsch liegst.
    Aber ums abzukürzen – ich behaupte das kann ich auch. Du kannst es nennen wie du willst – Meinung, Fakten oder was auch immer: Wenn du etwas schreibst / etwas anschuldigst, dann ist dein Wort nix wert, außer du beweist oder zu mindest erklärst deine Gedanken.

    • Wofür brauchst du denn nachgewiesene Fakten? Weil sowohl zu Sandros Plagiaten als auch zu der Zensur im Forum gibt es Beiträge von offizieller Stelle, die beides bestätigen. Das kann in dem Fall jeder im RBTV-Forum nachlesen.

  4. SeksOffenderBoyfriend - 16. Dezember 2021 at 20:38 - Antworten

    Hört sich ehrlich gesagt an, als läge der Fehler eher bei der Community und der generell immer toxischer und infantiler werdenden Netzkultur als beim rbtv-Qualitätsmanagement . Wenn die Kritiken an Sandro als bloßer Hate abgetan wurden, liegt es vielleicht daran, dass man bisher sehr oft erlebt hat, dass (vor allem neue) Moderatoren grundlos angegangen wurden (siehe zB Florentin und Valentin).

    Es ist wie in dem Märchen vom jungen Hirten, der immer grundlos “Wolf” schreit und dem man dann naturgemäß nicht mehr glaubt, wenn wirklich ein ernster Fall vorliegt und der Wolf bereits in der Herde steht.

    Anstatt anzukreiden, dass man die recht häufige Kritik nicht ernst genug genommen hat (und gerade pure Hate-Kritiken zeichnen sich durch Quantität aus) und vergleichsweise spät darauf reagiert hat, sollte man doch noch vielleicht die Frage anschließen warum dies denn der Fall war. Sonst greift man hier viel zu kurz.

    Auch kam das ganze drastische Ausmaß und die Fälle über rbtv hinaus, die den Verdacht erst wirklich stark erhärteten, sehr spät und nahezu auf einen Schlag ans Licht und darauf hat man dann schließlich auch angemessen reagiert.

    • Geb ich dir teilweise auch recht, doch beim Fall Sandro wurden ja auch Posts mit Beweisen erst einmal gelöscht und auch die Tippgeberin wurde sofort gebannt. Zumal die Kritik im offiziellen RBTV Forum ja auch nicht mit anderen Plattformen wie bsp. Reddit verglichen werden kann, da geht es generell ja schon gesitteter zu und trotzdem wird dort sehr häufig der Lösch- oder Bannhammer geschwungen. Dieser Fehler wurde ja selbst von den Community-Mods erkannt und soll in nächster Zeit nicht mehr vorkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.